Rundbrief – 2015 / April

Loading
wird geladen...

Rundbrief – 2015 / April

März 22, 2015
Restaurant im Literaturhaus
, ,
No Comments

Das Wichtigste in Kürze

Aus aktuellem Anlass möchten wir diesem Rundbrief ein kleines Gedicht voranstellen:

Auf ein Ei geschrieben

Ostern ist zwar schon vorbei,
Also dies kein Osterei;
Doch wer sagt, es sei kein Segen,
Wenn im Mai die Hasen legen?
Aus der Pfanne, aus dem Schmalz
Schmeckt ein Eilein jedenfalls,
Und kurzum, mich tät’s gaudieren,
Dir dies Ei zu präsentieren,
Und zugleich tät es mich kitzeln,
Dir ein Rätsel drauf zu kritzeln.

Die Sophisten und die Pfaffen
Stritten sich mit viel Geschrei:
Was hat Gott zuerst erschaffen,
Wohl die Henne? Wohl das Ei?

Wäre das so schwer zu lösen?
Erstlich ward ein Ei erdacht:
Doch weil noch kein Huhn gewesen,
Schatz, so hat’s der Has gebracht

Eduard Mörike (1804 – 1875)

Das ist die Antwort des schwäbischen Dichters auf die uralte Frage nach Henne oder Ei, und wir wollen sie nicht anzweifeln.


 

Sonntag, 5. April und Montag, 6. April: Großes Osterbuffet von 11.00 bis 14.00 Uhr

Nehmen Sie Mörike nicht wörtlich. Ostern ist noch nicht vorbei. An den beiden Festtagen erwarten wir Sie mit einem großen Buffet. Unter anderem bieten wir Ihnen:

  • Kresseschaumsuppe
  • Frischkäseterrine mit Schnittlauch und Nüssen
  • Frühlingssalate in kleinen Gläschen
  • Lammbraten aus der Keule, frisch aus dem Ofen
  • Lachsklößchen in einer Petersiliensoße
  • Eierlikörcreme
  • Osterbrot

Das ist nur eine kleine Auswahl. Endgültig stellen wir das Buffet erst kurz vorher zusammen: mit Zutaten, die wir frisch auf dem Markt für Sie auswählen.

Im Preis von 24,50 € je Person sind Tafelwasser, Orangen- und Apfelsaft (ohne Boden) enthalten. Für die Kinder gibt es eine kleine Osterüberraschung.


Montag, 13. April: Fränkische Tapas

Spanische Tapas kennt jedefrau und jedermann. Sie haben sie auch schon einige Male bei uns genossen. Wir bringen die Tapas nach Franken.

An diesem Montag servieren wir Ihnen auf einer großen Platte kleine „raciones“ mit Speisen aus der Region. Freuen Sie sich auf

  • Rindsbouillon mit Pfannkuchenstreifen
  • Krustenbraten auf Sauerkraut, Biersoße und kleinem Kloß
  • Nürnberger Bratwürstchen mit Kartoffelsalat
  • Krenfleisch
  • Waller im Wurzelsud
  • „Gerupfter“, die fränkische Version vom „Obazden“
  • Kirschmännle mit Vanillesoße

Preis: 11,50 €


Montag, 20. April: Kabeljau

Kabeljau gehört zu den beliebtesten Speisefischen. Sein weißes Fleisch ist fest, fettarm und sehr eiweißreich. Bis vor einigen Jahren gehörte der Kabeljau zu den Fischarten, die wegen Überfischung gefährdet waren. Dank nachhaltiger Fischerei hat sich das inzwischen glücklicherweise geändert: Die Bestände sind wieder gewachsen und wachsen weiter. Wir unterstützen diese Bemühungen und kaufen nur Fische aus zertifiziertem nachhaltigem Fang.

An diesem Montag werden wir große Rückenfilets in Meerrettichkruste sanft braten. Dazu passen perfekt Butterkartoffeln und Vichykarotten.

Preis: 12,50 €


Montag, 27. April: Kleines Spargelmenü

Ende April werden wir uns (hoffentlich) mitten in der Spargelsaison befinden. Wir bringen an diesem Montag ein kleines Spargelmenü auf den Tisch:

  • Spargelcremesüppchen
  • Kleines Schweineschnitzel Wiener Art mit Spargelgemüse und Frühkartoffeln
  • Erdbeerüberraschung

Preis: 13,50 €


Vorankündigungen

Vorankündigung
Sonntag, 10. Mai: Genießer-Buffet zum Muttertag von 11.00 – 14.00 Uhr

Viele Worte wollen wir nicht verlieren: Der Jahreszeit entsprechend werden wir Sie mit Variationen von Spargel und Erdbeeren verwöhnen. Und viele andere Köstlichkeiten werden Sie finden. Mehr dazu lesen Sie in unserem nächsten Rundbrief.

Erlauben Sie uns nur den kleinen Hinweis: Jedes Jahr freuen wir uns am Muttertag über sehr viele Gäste, deshalb bitten wir Sie besonders unsere „kleine Bitte am Schluss“ zu beachten.


Lesungen im April

Donnerstag, 16.4.2015, 20.00 Uhr: Klaus Modick liest aus seinem Bestseller „Konzert ohne Dichter“

Nach „Sunset“ feiert Klaus Modick einen weiteren Erfolg mit einem großartigen Künstlerroman: In „Konzert ohne Dichter“ blickt er hinter die Kulissen der legendären Künstlerkolonie Worpswede zu Zeiten der Gründergeneration um 1900. Die interessantesten Persönlichkeiten – z.B. Otto Modersohn, Paula Modersohn-Becker, Clara Westhoff und der Dichter Rainer Maria Rilke – versammelten sich um Heinrich Vogeler, Märchenprinz des Jugendstils und Schöpfer eines Reichs der Harmonie auf dem „Barkenhoff“. Symbol dafür ist Vogelers berühmtes Gemälde „Das Konzert oder Sommerabend auf dem Barkenhoff“, das Modick neu deutet. Er zeigt, dass die Idylle Risse hatte und dass die Freundschaft von Vogeler und Rilke immer mehr von Zerwürfnissen überschattet war. Die Gründe dafür schildert er in seinem facettenreichen Roman – wunderbar bildhaft und detailreich wie ein Maler.

Für Lesungen ist aus organisatorischen Gründen keine Reservierung per Mail möglich.

Zu den Lesungen bietet Literaturhaus-Küchenchef Bernd Rings abgestimmte Gerichte.

 


Die kleine Bitte am Schluss

Wie immer bitten wir Sie: Reservieren Sie rechtzeitig. Dann können wir Ihnen – erstens -die besten Plätze freihalten und uns – zweitens – länger auf Sie freuen.

Mit besten Grüßen aus der Nürnberger Luitpoldstraße

Bernhard Rings, Jörg Schuster
und das gesamte Team

 

 

 

Layout mode
Predefined Skins
Custom Colors
Choose your skin color
Patterns Background
Images Background